Das Projekt 2018-11-29T14:35:31+00:00

ERASMUS+ Projekt KA 2: Strategische Partnerschaften im Schulbereich

Integrierte Lese- und Schreibförderung im Fachunterricht der beruflichen Bildung

September 2015 – August 2018 Vertragsnummer VG-SPS-RP-15-36-013584

Das Projekt bietet ein innovatives Konzept der integrierten Lese- und Schreibförderung in der beruflichen Bildung, welches an individuelle Bedürfnisse auf Länder- und Schulebene anpassbar ist.

Integrativ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Lese- und Schreibaufgaben und deren Förderung Bestandteil von authentischen, bzw. semirealistischen beruflichen Handlungssituationen (Szenarien) sind. Das Projekt fokussiert auf die Förderung rezeptiver und produktiver Schriftsprachkompetenzen (Lesen und Schreiben) und nutzt Transfereffekte zwischen den beiden Kompetenzbereichen. Hierdurch wird ein nachhaltigerer Lerneffekt angestrebt. Durch den unterrichtlichen Einsatz von Szenarien erwerben die Lernenden sowohl Fachkompetenzen als auch Lese- und Schreibkompetenzen in einer motivierenden Lernumgebung. Die Projektpartner kommen aus den Bereichen Wissenschaft, Lehrerfortbildung und berufliche Schulen. Somit sind alle wesentlichen Lehr- und Lernaspekte berücksichtigt.

Zielgruppen
Lernenden an berufsbildenden Schulen stellen die primäre Zielgruppe dar, da diese häufig über nur wenige Werkzeuge und Strategien zum Erschließen und Schreiben von Texten verfügen. Fachliches Lernen aber ist ohne ausreichende Lese- und Schreibkompetenzen nicht möglich. Die sekundäre Zielgruppe stellen die Lehrenden aller Unterrichtsfächer in der beruflichen Bildung dar, die durch ein Rahmenkonzept der integrierten Lese- und Schreibförderung bei der Förderung dieser Kompetenzen ihrer Lernenden unterstützt werden.

Projektprodukte

Projektaktivitäten
Entwicklung eines praktikablen Verfahrens zur Bedarfsermittlung in der primären und sekundären Zielgruppe. Konzeption einer integrierten Lese- und Schreibförderung unter Berücksichtigung des Bedarfs der primären und sekundären Zielgruppe. Vermittlung des Rahmenkonzeptes an die teilnehmenden Lehrenden, Adaptation an die länderspezifische Gegebenheiten. Erstellung von modularen Unterrichtseinheiten und -materialien. Erprobung und anschließende Überarbeitung  der Unterrichtseinheiten und -materialien und Implementierung  in den Unterricht an berufsbildenden Schulen. Erfahrungsaustausch zwischen den beteiligten Lehrenden.

Eine detaillierte Beschreibung der Projektprodukte und die dazugehörigen Dokumente finden Sie unter dem Menüpunkt „Outputs“.